Parisfahrt 2012 PDF  | Drucken |  E-Mail

Parisfahrt2012

Paris, on arrive !

Alle drei Jahre wieder verbringen die Französisch lernenden Schüler/innen der Mörike Realschule traditionsgemäß einen Tag in der französischen Metropole. Das Ziel dieser durch die beiden Nachtfahrten super anstrengenden Tour ist es, erste Eindrücke  und somit Lust zu bekommen, eines Tages privat dorthin zu reisen. 70 Schüler/innen der Stufen 8, 9 und 10 sowie ihre Begleitlehrkräfte Angelika Höll, Annabelle Klis, Joan Neuwirth, Jörg Schofer und Denis Urban erlebten die Reise wie folgt:

  • Abfahrt Mühlacker Tankstelle Lienzinger Str., Freitag, 12.10., 0:30 Uhr
  • Frühstückspause auf dem letzten Rasthof ca. 70 km  vor Paris.
  • Stau auf dem „Périphérique“ , der Stadtautobahn. Gelegenheit, Autos aller Arten und geschickte Rollerfahrer/innen ausgiebig zu bestaunen.
  • Halt direkt am Eifelturm und Fotos des Wahrzeichens von unten. Erster Test der Pariser Luft.
  • Rundfahrt  über die Champs- Elysées , Arc de Triomphe auf dem (ehemaligen) Place de l’Etoile – inklusive drei Extrarunden auf dem weltgrößten Kreisel .  Anschließend ein Abstecher nach und durch das ultramoderne Viertel Défense mit der Grande Arche - dem Gegenstück zum Triumphbogen. Über die Place de la Concorde, zur Oper, vorbei am Louvre steuerte man die Mittagspause beim Centre Pompidou an. Der Strawinsky-Brunnen war schon ein interessanter Ruhepunkt. Erste Einkaufsdialoge in Bäckereien und an diversen Ständen wurden ausprobiert.  Man probierte Crêpes, Croissant-Variationen und Croque-Monsieur, fand kleine Souvenirs und beobachtete die Musiker und Clowns auf dem Platz vor dem Kulturzentrum Beaubourg.
  • Mit dem Bus ging es wieder weiter gen Norden zum Montmartre . Die Treppen und Wege führten die Gruppe hinauf vor die Basilika Sacré-Coeur. Belohnt wurde man mit einer perfekten Aussicht über die Stadt bei bestem Wetter.

Der Place du Tertre und die vielen interessanten Gassen auf dem Berg ließen die Zeit rasend schnell vergehen, denn die Rückfahrt am frühen Abend stand bereits wieder an. Müde aber zufrieden kuschelte sich die Gruppe in die Bussessel und beschaute noch einige Zeit das Leben und Treiben der Stadt durch die Fenster, bis die Autobahn und die beginnende Dunkelheit den Schlaf brachte. Um 3.30h war die Rückkehr – schnell eilten alle in  Richtung der heimischen Betten.

Das Fazit der Reise: enorm viele Eindrücke mussten verarbeitet werden – besonders auch die Kontraste zwischen übermäßigem Luxus und bitterer Armut. Die Hektik der Großstadt, aber auch die historisch so beeindruckenden Orte, die vielen Brücken über die Seine und leider auch die Plastikunterkünfte der Obdachlosen , die verschiedenen Nationalitäten und Bekleidungsstile der Menschen auf den Straßen und Plätzen füllten ein facettenreiches Mosaik an Eindrücken.

Text: Nicole Kuhnle, Annie-Lauren Baur, Joan Neuwirth

//
Zuletzt aktualisiert am Samstag, 07. September 2013 um 11:14 Uhr